Tastsysteme für Werkzeugmaschinen

Seit über 30 Jahre entwickelt und fertigt HEIDENHAIN Tastsysteme für die Werkstück- und Werkzeugvermessung an Werkzeugmaschinen – insbesondere an Fräsmaschinen und Bearbeitungszentren. Die Rüst-, Mess- und Kontrollfunktionen der Tastsysteme sind – in Verbindung mit den meisten NC-Steuerungen auch programmgesteuert – automatisiert ausführbar und helfen Kosten zu sparen. Die Werkstückvermessung übernehmen die schaltenden Tastsysteme TS, zur Werkzeugvermessung stehen die Tastsysteme TT und die Lasersysteme TL zu Wahl.

Technisch überzeugen die HEIDENHAIN-Tastsysteme mit einer ganzen Reihe richtungsweisender Lösungen wie den verschleißfrei arbeitenden optischen Sensoren, den integrierten Abblasdüsen zum Säubern der Messstelle oder dem großen Auslenkweg samt Sollbruchstelle im Taststift. Produkttechnische Meilensteine sind unter anderem die erste, voll in das Spindelgehäuse integrierbare Sende- und Empfangseinheit SE 540, das erste batterielose Tastsystem TS 444 oder das TS 460 mit erweitertem Kollisionsschutz.

Wirksamer Kollisionsschutz

Ein mechanischer Adapter zwischen Tastsystem und Spannschaft sorgt beim TS 460 für einen erweiterten Kollisionsschutz, der auch das Gehäuse des Tastsystems umfasst. Bei leichten Kollisionen mit Werkstück oder Spannvorrichtung weicht das Tastsystem aus. Gleichzeitig deaktiviert ein integrierter Schalter das Bereitschaftssignal und die Steuerung stoppt die Maschine. Eine falsche Schwenkbewegung bleibt dadurch ohne schwerwiegende Folgen. Der Kollisionsschutz des TS 460 kompensiert kleinere Zusammenstöße und verhindert größere Schäden an Spindel sowie Maschinenteilen. 

Signalübertragung per Funk oder Infrarot

Die in den Tastsystemen TS 460 und TT 460 kombinierte Signalübertragung vereint die Vorteile von Infrarot und Funk in einem System. Die Infrarotübertragung ist ideal für kompakte Maschinen mit geschlossenem Arbeitsraum, die Funkübertragung kommt vor allem an großen Werkzeugmaschinen zum Einsatz.